Veigelesbühne Möttlingen

 Original Schwäbisches Mundart-Theater


Saison 1996/1997:  Zwei programmierte Schlitzohren



Einem "modernen Bauern" streikt der Stallcomputer. Um Handarbeit aus dem Wege zu gehen, läßt er ihn vom Dorftüftler reparieren. Dieser könnte nichts ausrichten, wenn ihm nicht der befreundete, technisch begabte Pfarrer helfen würde. Aber auch diesem unterlaufen Fehler, die dazu führen, daß sich der Computer ins Internet und in andere Systeme einklingt. So erfahren sie Dinge, die nicht für die Öffentlichkeit bestimmt sind. Schlitzohrig benützen sie diese Informationen, um bestechlichen Ortspolitikern ins Handwerk zu pfuschen. Außerdem geraten sie in das örtliche Standesamtsregister und hinterlassen hier ein Chaos hoch drei.

Auch der Drang des Erfinders, unbedingt an einem Flugwettbewerb teilzunehmen, sorgt für Unruhe. Aufgelöst wird dieses Durcheinander schließlich durch den Sohn des Tüftlers, der den Schlitzohren zeigt, daß er ihnen in nichts nachsteht. Er ist ebenso schlitzohrig wie alle anderen Beteiligten. Auch was den Umgang mit dem weiblichen Geschlecht angeht, hat er es faustdick hinter den Ohren. Alles in allem ein schwäbischer Schwank der Extraklasse. Garantiert sind drei Akte voller Höhepunkte und für alle Besucher ist schon jetzt ein Training der Lachmuskeln vorprogrammiert.


Personen und ihre Darsteller:

Gottlob Zeller (schrulliger Erfinder)

gespielt von: Arnold Gäckle

Rösle Zeller (seine Tochter)

gespielt von: Ingrid Gäckle

Matthias Zeller (sein Sohn)

gespielt von: Tobias Kutzer

Pfarrer (pfiffig und weltlich)

gespielt von: Albert Graze

Berta Schlau (Bäuerin und Politikerin)

gespielt von: Thea Renschler

Karl Luftig (Unternehmer und Politiker)

gespielt von: Uwe Grübnau

Maria Luftig (seine unterdrückte Frau)

gespielt von: Gertraud Soulier

Otto Schnell (kleiner Beamter)

gespielt von: Klaus Kutzer

Bettina Uhl (Nachbarin und emanzipiert)

gespielt von: Ulrike Görres

Gertrud Freund (schüchternes Wesen)

gespielt von: Anke Gruber