Veigelesbühne Möttlingen

 Original Schwäbisches Mundart-Theater

Saison 1994/1995:   Heiligs Blitzle 1


Dreiakter von Karl Wittlinger


Schüchternheit und Draufgängertum, Intelligenz und Einfalt, Innigkeit und Derbheit, all das sind dem Schwaben keine Gegensätze; all das verkraftet er spielend und ohne Bruch. Kennzeichnend für einen Schwaben und insbesondere für seinen Witz sind vom ersten Anschein her seine provozierende Derbheit und manchmal schockierende Pietätlosigkeit. Nur keine weiche Regung zeigen; man könnte dies ja als Schwäche auslegen.

In keinem anderen deutschen Volksstamm als bei den Schwaben dürften wohl der Tod und religiöse Vorstellungen und Handlungen so häufig Gegenstand witziger Anekdoten und Geschichten sein; und wohl nirgens sonst wird Deftiges und Anrüchiges mit solcher Lust und solcher Breite behandelt. Wohl in keinem schwäbischen Schwank werden diese typischen Eigenschaften der Schwaben so genial erzählt und aufgeführt, wie in dem Dreiakter "Heiligs Blitzle" von Karl Wittlinger.

In diesem schwäbischen Schwank spielt nämlich weniger ein mysteriöser Blitzschlag eine Rolle, sondern Erbschleicher, betrogene Betrüger, Giftmörder, ein Liebespaar und nicht zuletzt ein Notar. Von Anfang bis Ende der Geschichte geht es hoch her; ein Auf und Ab der vorher beschriebenen schwäbischen Mentalität. Und keine Angst, wenn die Handlung zu spannend wird, der erlösende Lacher läßt nie lange auf sich warten!


Personen und ihre Darsteller:

Jacob (Altbauer)

gespielt von:   Klaus Kutzer

Hugo (Bauer)

gespielt von:   Arnold Gäckle

Marlies (Bäuerin)

gespielt von:   Ulrike Görres

Bärbel (Enkele)

gespielt von:   Ingrid Gäckle

Michel (Knecht)

gespielt von:   Albert Graze

Sigi (Student)

gespielt von:   Uwe Grübnau

Notar

gespielt von:   Alexander Fritz