Veigelesbühne Möttlingen

 Original Schwäbisches Mundart-Theater


Saison 1998/1999:   A Rendvieh kommt selte alloi



"A Rendvieh kommt selte alloi!" - diesen Stoßseufzer hört man in unserem schwäbischen Schwank von der Hauptperson, dem Bauern Alfred Häberle, des öfteren. Nachdem er die - an für sich erfreuliche - Mitteilung erhält, dass seine Gattin in Kur fährt, ist er jedoch am Boden zerstört, als er hört, dass in dieser Zeit seine Schwiegermutter bei ihm das Regiment führen soll. Aber mit Hilfe seines Freundes und Bürgermeisters Herbert und der tatkräftigen Unterstützung seines Sohnes und des trinkfesten örtlichen Postlers meistert er diese Situation - wenn auch mehr schlecht als recht. Dazu kommt noch ein Knecht, der hinter jedem Schurz her ist. Ein besonderes Augenmerk hat er dabei auf die etwas einfältige Nachbarsmagd Klara geworfen. Für Verwirrung sorgt zudem noch der Sohn des Hauses, der den Anschein gibt, dass er mehr seinem, als dem weiblichen Geschlecht zugeneigt ist. Therapiert wird er natürlich von der Schwiegermutter.

Ein schwäbischer Schwank, der keine Wünsche an die Lachmuskulatur übrig läßt.


Personen und ihre Darsteller:

Alfred Häberle (geplagter Bauer)

gespielt von: Arnold Gäckle

Hedwig Häberle (seine resolute Frau)

gespielt von: Anke Gruber

Karle Häberle (deren frühreifer Sohn)

gespielt von: Tobias Kutzer

Berta Göschleng (Schwiegermutter !!!)

gespielt von: Thea Renschler

Herbert Scheuffele (Bürgermeister und Bauer)

gespielt von: Dietmar Lehmann

Klara Küchle (sein etwas naives Stallmädchen)

gespielt von: Melanie Höllwarth

Willi Pfuscher (Viehdoktor)

gespielt von: Roland Maier

Kurt Schluck (trinkfester Postler)

gespielt von: Albert Graze

Susi Krümele (klein aber oho)

gespielt von: Heike Vorgrümler

Sepp Röckle (ebenso aber Frauenschreck)

gespielt von: Klaus Kutzer