Veigelesbühne Möttlingen

 Original Schwäbisches Mundart-Theater

Herzlich Willkommen bei der Veigelesbühne

nun ist es wieder soweit, die neue Theatersaison 2018 wird eingeläutet.

Der Kartenvorverkauf beginnt am Mittwoch, dem 22.11.2017

Wichtiger Hinweis:   Bestellungen, die vor dem Start des Vorverkaufs per email eingehen,

können leider nicht berücksichtigt werden !!!


Unser neues Stück:

Saison 2018:  Reich sei will g'lernt sei !


Karrikatur-Copyright © Veigelesbühne Möttlingen e.V.


Komödie von Regina Rösch

schwäbische Bearbeitung durch die Veigelesbühne Möttlingen


Es ist Mitte des Monats und es herrscht bei Familie Steiner wieder einmal Ebbe in der Kasse. Weder die Geschäfte von Ehemann und Schlosser Max, als auch die Einnahmen der Zimmervermietung durch Ehefrau Elvira reichen aus, um über die Runden zu kommen.

Aber nach einem Besuch von Freund und Nachbar Manfred Hasenberger, der so ganz nebenbei erzählt, dass der langjährige Kumpel Karl Schneider kurz vor seiner Entlassung aus dem Knast verstorben ist, wendet sich das Blatt.  Max erinnert sich an einen Umschlag, den ihm "Klunker-Karle" bereits vor sieben Jahren zur Aufbewahrung anvertraut hat.  Mit diesem besagten Umschlag kommt der Stein ins Rollen.

Sind in diesem Umschlag wirklich nur Tulpenzwiebeln oder kommt man am Ende doch unerwartet zu einem Geldsegen ???  Dies heißt es herauszufinden. In diesem ganzen Durcheinander mischt nicht nur die Ehefrau des neugierigen Dorfpolizisten Rudolf mit, nein auch die zwei dubiosen Feriengäste Gunter und Konstanze führen irgendetwas im Schilde.


Personen und Ihre Darsteller:

Max Steiner

gespielt von: Mario Gäckle

Elvira Steiner

gespielt von: Heike Vorgrümler

Natalie Steiner

gespielt von: Katja Gerds

Konstanze Markert

gespielt von: Inge Weiße

Gunter Kugler

gespielt von: Michael Weber

Manfred Hasenberger

gespielt von: Fabian Haug

Reinhilde Hasenberger

gespielt von: Anke Gruber

Rudolf Held

gespielt von: Kevin Bohnenberger

Waltraud Held

gespielt von: Sonja Gellert


zum Kartenvorverkauf



nach oben